FAQ – Häufige Fragen zu OPC

OPC – was ist das?

In der Natur enthalten die meisten Pflanzen OPC (oligomere Proanthocyanidine) in sehr geringen Mengen. Hierbei übernimmt der sekundäre Pflanzenstoff die spezifische Aufgabe, Pflanze und Frucht vor folgenden schädlichen Umwelteinflüssen zu schützen:

• Schädlinge und Fressfeinde
• Übermäßiger UV-Strahlung
• Pilzen, Viren und Bakterien
• Extremen klimatischen Bedingungen

Wissenschaftliche Einteilung:
Sekundäre Pflanzenstoffe > Polyphenole > Flavonoide/Biofavonoide > Flavanole > Proanthocyanidine > Oligomere Proanthocyanidine

OPC sind sekundäre Pflanzenstoffe, genauer farblose Bitterstoffe, die zu den Flavanolen gehören und meist Dimere oder Trimere von oligomeren Catechinen sind.
Flavanole gehören zur Gruppe der Flavonoide bzw. Bioflavonoide, welche wiederum den Polyphenolen zuzuordnen sind.
Oligomere Proanthocyanidine sind Makromoleküle, die aus Untereinheiten der Proanthocyanidine bestehen.

Wie wirkt OPC?

Als deutscher Hersteller halten wir uns streng an die gesetzlichen Vorgaben für Nahrungsergänzugsmittel, weshalb wir keinerlei Aussagen zu möglichen Wirkungen von OPC treffen können.
Wir empfehlen Dir hierzu eine eigenständige und kritische Recherche im Internet.

Wie sollte OPC eingenommen werden?

Traubenkernextrakt sollte nicht auf völlig nüchternen Magen eingenommen werden, da die enthaltenen Bitterstoffe dann Übelkeit und Magenbeschwerden bei einigen Menschen hervorrufen können.

Einnahmeempfehlung:
• bitte nicht auf nüchternen Magen einnehmen, da manche Menschen hier empfindlich reagieren können
• bitte nehmen Sie OPC mit einem Abstand von 30 bis 60 Minuten vor oder nach einer Mahlzeit ein
• bitte trinken Sie zur Einnahme viel Flüssigkeit (Wasser, Tee, frischer Saft)
• bitte verzichten Sie für 2 Stunden auf Milch oder Milchprodukte
• bitte achten Sie darauf, dass Ihr Körper ausreichend mit natürlichem Vitamin C versorgt wird

Wie sind wir bei der Auswahl des verwendeten Traubenkernextraktes vorgegangen?

Der Auswahlprozess war sehr aufwendig, da wir uns nicht auf die Angaben der Produzenten verlassen haben und alle in Frage kommenden Extrakte selbst, von staatlich zugelassenen Lebensmittelchemikern, prüfen ließen.

Die Laboruntersuchungen betrafen jeweils den Gehalt an oligomeren Proanthocyanidinen, und eine komplette Schadstoffanalyse (Pilze, Sporen, Schwermetalle, sonstige Schadstoffe).

Warum verwenden wir kein Bio-Extrakt?

Die von uns getesteten Bio-Traubenkernextrakte erbrachten allesamt erhöhte Werte bei der Analyse von Pilzen und Sporen und erreichten somit nicht unseren Qualitätsanspruch.

Wieso vertrauen wir den Anbauregionen Champagne & Burgund?

Die Herkunft der besten von uns getesteten Extrakte sind die Anbauregionen Champagne & Burgund.

Die Weinlagen und Weinanbaugebiete von Champagne & Burgund stehen seit 2015 unter dem Schutz des Weltkulturerbes der UNESCO, wodurch auch die traditionellen Anbaumethoden besonders geschützt werden.

Übrigens, ist die Champagne die einzige Weinanbauregion in Frankreich, in der die Trauben noch komplett von Hand gelesen werden; – dies ist sogar gesetzlich vorgeschrieben. Da auf diese Weise nur unbeschädigte Trauben in den Prozess der Herstellung gelangen, ist die Qualität des Extraktes deutlich höher, als wenn beschädigte bzw. einzelne verschimmelte Trauben in den Most gelangen.

Am Ende war es keine Überraschung, dass ein Extrakt aus der Heimat der weltberühmten Traubensorten Pinot Noir und Chardonnay auch in den Laboruntersuchungen absolute Bestwerte erreichte.

Was macht die Auswahl eines OPC-Produktes für den Kunden so schwierig?

Haben Sie mal versucht, als „Anfänger“ verschiedene OPC`s unterschiedlicher Hersteller zu vergleichen? Kurz gesagt, Sie werden Stunden damit verbringen, um sich entweder über teils nicht vorhandene Informationen zu ärgern oder sich beispielsweise in die verschiedenen Analysemethoden einzuarbeiten.

Insbesondere das Thema „Analysemethoden“ ist hier hervorzuheben, da es keine gesetzlich vorgeschriebene Methode zur genauen Bestimmung des OPC-Gehaltes gibt.

Obwohl bekannt ist, dass nur die sogenannte HPLC-Analyse zu einer sehr genauen Bestimmung des OPC-Gehaltes geeignet ist, werden andere Methoden benutzt und die Ergebnisse (Anzahl der Oligomeren wurde nicht gemessen) umgedeutet.
Einige Hersteller werben beispielsweise mit einem OPC-Gehalt von 95%, wobei jedoch mit der verwendeten Analysemethode lediglich die Anzahl der Polyphenole oder Proanthocyanidine gemessen wurde. – Der tatsächliche Gehalt an gewünschten oligomeren Proanthocyanidinen wird somit nicht analysiert oder angegeben.

Green Nugget OPC hat bei der Messung mit der HPLC-Methode mit 71% einen bis dahin nie gemessenen Höchstwert erreicht.

Wie findet man als Kunde das richtige OPC?
  1. Woher stammen die Trauben?

Die Wichtigkeit dieser Frage wird noch häufig unterschätzt. Probieren Sie doch mal ein Olivenöl aus einer „Mischung Europäischer Hersteller“ und ein Olivenöl eines regionalen/lokalen Herstellers. Der Unterschied ist gravierend und bei Traubenkernextrakten vergleichbar.

  1. Wo findet die Extraktion statt?

Direkt in Frankreich. – Ohne das Ökosystem belastende Umwege. Viele Hersteller verschiffen inzwischen nach Asien und extrahieren dort, um Kosten zu sparen.

  1. Wie wird extrahiert?

Die wertvollen sekundären Pflanzenstoffe sind heute noch so wenig erforscht, dass wir die übliche Extraktionsmethode mit Methylalkohol strikt ablehnen. Wir verwenden die aufwendige Warmwassermethode, um die Inhaltsstoffe beim Auswaschen möglichst nicht zu beschädigen.

  1. Welche Laboruntersuchungen wurden durchgeführt, was wurde gemessen, wieviel enthält eine Kapsel als Tagesdosis?

DMAC-Analyse – Polyphenole > Proanthocyanidine = 100 % = 400 mg/Kapsel

Vanillin-Analyse – Oligomere Proanthocyanidine – OPC = 75 % = 300 mg/Kapsel

HPLC-Aalyse – Oligomere Proanthocyanidine – OPC = 71 % = 284 mg/Kapse

  1. Wo findet die Herstellung statt und woraus besteht die Kapselhülle?

Das Traubenkernextrakt wird in Deutschland von einem zertifizierten Hersteller in die Kapsel gefüllt. Dabei werden keinerlei Zusatzstoffe oder Trennmittel verwendet.
Die Kapselhülle besteht aus dem Zellmaterial Hydroxypropylmethycellulose und ist damit selbstverständlich vegan.